Bitte akzeptieren Sie unsere Cookies, um die Webseite optimal nutzen zu können.
Einige Funktionen können nur mit Cookies korrekt ausgeführt werden.
Um mehr über den Einsatz von Cookies auf unserer Webseite zu erfahren, lesen Sie unsere . Cookie-Informationsseite.

Akzeptieren Ablehnen
Unternehmensberichte 2014

Henkel Unternehmensberichte 2014

Weitere Inhalte der Henkel Unternehmensberichterstattung 2014

Nachhaltigkeitsbericht 2014

Henkel Nachhaltigkeitsbericht 2014

Fakten und Zahlen 2014

Henkel Fakten und Zahlen 2014

Unternehmensbericht 2014

Henkel Unternehmensbericht 2014

Henkel App

Henkel App
Geschäftsbericht 2014
Höhere Effizienz – entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Betriebsmeister Peter Jessen (links) und sein Kollege Andy Jarosch arbeiten an der Optimierung des Kraftwerks am Henkel-Stammsitz in Düsseldorf.

Nachhaltigkeit
Mehr Wert, weniger Verbrauch

Lesen Sie mehr

Höhere Effizienz – entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Betriebsmeister Peter Jessen (links) und sein Kollege Andy Jarosch arbeiten an der Optimierung des Kraftwerks am Henkel-Stammsitz in Düsseldorf. Bereits in den frühen 1980er Jahren hat Henkel hier begonnen, Emissionen gezielt zu reduzieren und den Wirkungsgrad des Kraftwerks zu verbessern.

90%

Effizienz bei der Erzeugung von Dampf und Strom in unserem Kraftwerk in Düsseldorf.

28%

Verbesserung unserer Gesamteffizienz durch mehr Wert bei einem reduzierten ökologischen Fußabdruck unserer Geschäftstätigkeit.

Mehr als3.800

Mitarbeiter weltweit wurden seit 2012 als „Nachhaltigkeitsbotschafter“ qualifiziert.

Das Schauloch des Kohlebrenners gibt den Blick auf die Flamme frei.
Die Manometer überwachen den Betrieb der Brenner im Henkel-Kraftwerk.
Auf einem großen Bildschirm überwacht Kraftwerksmeister Andrzej Plaza die gesamte Anlage und die komplexen Abläufe und Prozesse im Kraftwerk.
Kesselmaschinist Jens Peters hat seine Anlage fest im Blick: Auf mehreren Bildschirmen wird jedes kleinste technische Detail dargestellt. So bemerkt er jede Störung sofort und kann eingreifen.
Das Kraftwerk mit seinen hohen Schornsteinen liefert Energie, Wasser und technische Gase wie Druckluft und Stickstoff.

Das Schauloch des Kohlebrenners gibt den Blick auf die Flamme frei. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung des hocheffizienten Kraftwerks in Düsseldorf ist der Wirkungsgrad mit 90% doppelt so hoch wie bei einem konventionellen Kraftwerk.

Die Manometer überwachen den Betrieb der Brenner im Henkel-Kraftwerk. Um Brennstoff einzusparen und so die Emissionen zu senken, wurden im Herbst 2014 neue Brenner installiert. Zahlreiche Messungen gewährleisten einen effizienten und sicheren Betrieb der Brenner.

Die elektronische Überwachung des Kraftwerks ist ausschlaggebend für einen effizienten und sicheren Betrieb: Auf einem großen Bildschirm überwacht Kraftwerksmeister Andrzej Plaza die gesamte Anlage und die komplexen Abläufe und Prozesse im Kraftwerk.

Kesselmaschinist Jens Peters hat seine Anlage fest im Blick: Auf mehreren Bildschirmen wird jedes kleinste technische Detail dargestellt. So bemerkt er jede Störung sofort und kann eingreifen.

Das Kraftwerk mit seinen hohen Schornsteinen liefert Energie, Wasser und technische Gase wie Druckluft und Stickstoff. Die bei der Elektrizitätserzeugung entstehende Wärme wird insbesondere sinnvoll als Prozesswärme in Produktionsanlagen genutzt.

Wir wollen unsere führende Rolle im Bereich Nachhaltigkeit ausbauen. Das ist einer unserer Unternehmenswerte. „Mit weniger Ressourcen mehr erreichen“ – mit dieser langfristigen Strategie verfolgen wir konkrete Ziele bis 2030. Im Jahr 2014 konnten wir dabei deutliche Fortschritte erzielen und haben wesentliche Zwischenziele vorzeitig erreicht.
Video Kathrin Menges, Personalvorstand

Wie Henkel weiter an einer nachhaltigen Entwicklung arbeitet:
Kathrin Menges, Personalvorstand und Vorsitzende des Sustainability Council von Henkel, im Interview (auf Englisch).

Wirtschaftlichen Erfolg, Schutz der Umwelt und gesellschaftliche Verantwortung miteinander in Einklang zu bringen, ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit wollen wir neue Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung vorantreiben und unser Geschäft verantwortungsvoll und wirtschaftlich erfolgreich führen. Dieser Anspruch umfasst alle Aktivitäten unseres Unternehmens – entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Wir sind davon überzeugt, dass Nachhaltigkeit in Zukunft für unseren Geschäftserfolg immer wichtiger wird. Die Weltbevölkerung soll bis zum Jahr 2050 auf 9 Milliarden Menschen anwachsen. Gleichzeitig ändern sich die Bedürfnisse und Gewohnheiten einer wachsenden, wohlhabenderen Mittelschicht insbesondere in den Wachstumsmärkten. Damit werden schon heute stark beanspruchte natürliche Ressourcen wie fossile Brennstoffe und Trinkwasser zukünftig noch knapper. Diese Entwicklungen werden unser zukünftiges Geschäftsumfeld prägen.

Unsere Ziele bis 2030

Wenn wir diese wachsende Nachfrage mit begrenzten Ressourcen in Einklang bringen wollen, müssen wir bis zum Jahr 2050 fünfmal effizienter werden. Daraus haben wir für unser Unternehmen ein langfristiges Ziel bis 2030 abgeleitet: Im Vergleich zu unserem Basisjahr 2010 wollen wir den Wert verdreifachen, den wir im Verhältnis zum ökologischen Fußabdruck unserer Produkte und Dienstleistungen schaffen. Dazu müssen wir unsere Effizienz jährlich um durchschnittlich 5 bis 6 Prozent steigern.

Für den Zeitraum von 2011 bis Ende 2015 haben wir daher Zwischenziele für unsere Fokusfelder definiert. Unsere Effizienz soll insgesamt um 30 Prozent steigen. In jedem unserer Unternehmensbereiche haben wir inzwischen eine Reihe von konkreten Projekten und Maßnahmen umgesetzt.

Damit konnten wir bereits deutliche Fortschritte erzielen und bis Ende 2014 in vier Fokusfeldern unsere bis Ende 2015 gesetzten Ziele vorzeitig erreichen:

  • eine Verbesserung der Energieeffizienz um 20 Prozent,
  • eine Verringerung des Wasserverbrauchs um 19 Prozent
  • und 18 Prozent weniger Abfälle pro Produktionseinheit
  • sowie ein Rückgang unserer weltweiten Unfallrate um 25 Prozent

im Vergleich zum Basisjahr 2010.

Unser Ansatz für nachhaltige Geschäftsprozesse

Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht.

Um unsere Nachhaltigkeitsstrategie erfolgreich umzusetzen, haben wir drei strategische Prinzipien definiert: unsere Produkte, unsere Partner und unsere Mitarbeiter. Diese integrieren wir in alle Prozesse und Aktivitäten – von der Innovation bis zum Verkauf unserer Produkte. Wir schulen und unterstützen unsere Mitarbeiter kontinuierlich, zum Beispiel mit unserem globalen Programm für „Nachhaltigkeitsbotschafter“. Das Programm wurde 2012 entwickelt, damit unsere Mitarbeiter ihren Kollegen, Lieferanten, Kunden sowie Verbrauchern und Schülern die Bedeutung von Nachhaltigkeit besser vermitteln können. Bis Ende 2014 haben sich mehr als 3.800 Henkel-Mitarbeiter als Nachhaltigkeitsbotschafter qualifiziert, einschließlich des gesamten Vorstands und Top-Managements. Im Rahmen dieses Programms wurden auch rund 36.000 Grundschulkinder in 37 Ländern erreicht.